Über mich

Schon als Kind liebte ich es, etwas mit meinen Händen zu schaffen. Als ich in meinen Jugendjahren erste Einblicke in das Goldschmiede- Handwerk bekam, stand für mich fest, dass ich Schmuck entwerfen und herstellen werde. Das „Werkzeug“ dafür erhielt ich an der Staatlichen Zeichenakademie, wo ich mein technisches und gestalterisches Können beruflich erlernt habe.

Auch heute, nach langjähriger Praxis in unterschiedlichen Werkstätten, ist es mir wichtig, neue Inspirationen zu sammeln und meine Fertigkeiten zu erweitern. In einem so kreativen Beruf wie dem Goldschmieden gibt es keinen Stillstand - jedes Stück, das ich fertige, ist ein Unikat.

Für die Umsetzung meiner Ideen wähle ich das Material mit Bedacht aus. Ich arbeite sehr gerne mit reinen Metallen und hochkarätigen Legierungen wie Feingold, Feinsilber und 900/000 Gold und Edelsteinen aller Art. Um Gelbgoldlegierungen die perfekte Farbe zu geben, legiere ich sie selbst. Außerdem verwende ich Hölzer, Schiefer und Perlmutt. Denn nicht der Wert des Materials ist für mich entscheidend, sondern seine Wirkung.

Der Entstehungsprozess, von der Idee über die Skizze und die Auswahl des Werkstoffes bis zur endgültigen Fertigung eines Schmuckstücks, bereitet mir große Freude und Zufriedenheit.